fbpx

Gesunder veganer cheesecake – zuckerfrei, weizenfrei

Mein absolutes Lieblingsrezept des letzten Monats! Gesunde Käsekuchen Rezepte, zum Beispiel low carb etc gibt es inzwischen zahlreiche! Aber ein veganes Rezept habe ich dabei noch nie gesehen.

Auf gut Glück habe ich dann also ein paar Basic Zutaten wie Hafer, Banane, Kokosöl, Datteln und Sojajoghurt zusammen geschmissen und …TADAAA! Rausgekommen ist ein wirklich extrem leckerer cheesecake.

Ich liebe es einfach wenn Kuchen oder Süßigkeiten nicht nur genial schmecken, sondern auch die Inhaltsstoffe passen und wenn man dann auch noch ein paar Kalorien sparen kann… ist das zu 100%  meins.

Jetzt aber auf geht’s zum Backofen, ich will eure gesunden, veganen cheesecake Exemplare sehen! 

Für eine 18er Springform:

  • 100 g Haferflocken
  • ½ Pck. Backpulver
  • 2 EL Grieß
  • 1 Banane
  • 7 Datteln, entsteint
  • 30 g Kokosöl
  • 500 g Sojajoghurt
  • 1 Pck Vanillepuddingpulver
  • 1 Msp Vanille
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 40 g Kokosöl
  • 150 g Himbeeren

Für die Beerensauce:

  • 300 g Himbeeren oder TK Beerenmix
  • Etwas Süßungsmittel wie Agavendicksaft
  • 1 TL Stärke

So geht’s:

Die Haferflocken in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab oder einem Mixer zu Mehl mixen. Backpulver, Grieß, die Banane, die Datteln und das Kokosöl dazu geben und nochmals zu einem feinen Teig pürieren.

Den Ofen auf 170° C Umluft vorheizen, eine 18cm Springform mit etwas Kokosöl einfetten und den Teig an den Boden der Springform drücken.
Für die Käsekuchenschicht Sojajoghurt, Puddingpulver, Vanille, Agavendicksaft und Kokosöl gut mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Himbeeren unterheben und die Masse ebenfalls in der Springform verteilen. Den Käsekuchen etwa 40 bis 45 Minuten backen, bis die Oberfläche fest ist und die Masse nicht mehr bei Erschütterung in der Form herum wackelt.

Der Cheesecake schmeckt am besten, wenn du ihn noch mindesten 2 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lässt.

Wenn du noch eine Beerensauce dazu reichen möchtest, kochst du einfach die Beeren mit dem Agavendicksaft  in einem kleinen Topf auf, nimmst zwei Esslöffel der Sauce ab und verrührst sie seperat gut mit der Stärke. Im Anschluss gibst du das Stärke-Gemisch wieder zurück in den Topf und kochst alles noch einmal auf.

Easy oder?  Ich freue mich auf Bilder deines cheesecakes. Lass es dir schmecken!

Deine Marie

P.S.: Möchtest du mehr Rezepte wie dieses? Möchtest du die pflanzliche Küche rocken wie nie zuvor oder endlich mehr aus deiner Ernährung machen? Dann schau mal auf meinem Instagram Account @marieluise.wackenhut vorbei und markiere mich gerne, wenn du meine Rezepte nachkochst!

Share some love

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on telegram

Über mich

Hi, ich bin Marie! Seit ich 16 Jahre alt war stand fest „Ich bin noch nicht schön genug, ich bin noch nicht schlank genug und so weiter…“ Ich sprang auf die „Fitness-Welle“ auf und plagte mich mit 6 Workouts pro Woche und strengem Ernährungsplänen herum.
Seit dem begann Essen für mich ein Problemthema zu werden. Eine Hass-Liebe. Obwohl ich immer mehr Affinität für das Thema Ernährung entwickelte war ich unzufrieden mit Essen in der Hand und auch unglücklich ohne Essen in der Hand. 
 
Ich weiß wie es ist vor dem Spiegel zu stehen und die Tränen zurück halten zu müssen. Den eigenen Idealen nie gerecht zu werden und all seine Emotionen mit Essen zu kompensieren… sich zu fühlen als ob einen niemand versteht….
 
Doch, lass mich dir eines sagen: Ich verstehe dich!!

Nach 4 Jahren Teufelskreis aus starken Gewichtsschwankungen, binge eating und Diätwahn fand ich meinen Weg heraus! Seit 2 Jahren arbeite ich nun erfolgreich als Ernährungsberaterin und Mentorin mit Menschen mit genau diesen Problemen. Ich weiß dass es möglich ist, für JEDEN! 

Marie - Luise
Wackenhut